Startseite News

Neues von Ghaub

Ihre Oase in den Otavi-Bergen

Sie möchten gern stets wissen, was sich auf Ghaub tut? Abonnieren Sie unseren Newsletter. Erscheint alle drei Monate. Mit einer bunten Mischung von Stories zu Nashörnern und anderen spannenden Themen sowie News zu Ghaub und seinen Partner-Unternehmen Waterberg Wilderness (am Waterberg) und Ondekaremba (am Flughafen).

Trost-Bonbons für Gäste von Ghaub

Nashörner in freier Wildbahn erleben – hautnah. In den Otavi-Bergen wandern. In historischem Ambiente wohnen. Darauf freuten sich Hunderte Namibia-Fans, die Ghaub gebucht hatten. Was für eine Enttäuschung, als Corona dazwischenkam. Ghaub leidet mit – und spendet auf zweifache Weise Trost...

  • Bild aus der Zeit vor Corona: Gäste von Ghaub auf einer Rhino Tracking Tour

    Bild aus der Zeit vor Corona: Gäste von Ghaub auf einer Rhino Tracking Tour. Foto: Sven-Eric Stender

Mitte März wurden in Namibia die ersten beiden Fälle von SARS-CoV-2-Infektionen bestätigt. Es handelte sich um zwei Touristen. Sofort wurden die die Hauptflugverbindungen nach Europa gesperrt. Kurz darauf erklärte Präsident Hage Geingob den Ausnahmezustand, damit seine Regierung bei Bedarf rasch handeln kann. Touristen wurden nicht mehr ins Land gelassen. Auch die Heimatländer schlossen ihre Grenzen oder hatten es bereits getan.

Im April befand sich ganz Namibia im "Lockdown". Die Zahl der bekannten Infektionen blieb wochenlang bei 16. Der Stand am 30. April: Acht Infizierte, acht Genesene, kein Todesfall. Mehr zur Entwicklung in Namibia im News-Blog unseres Partners Bush Telegraph Namibia.

Keine Einnahmen, keine Hilfe

Ghaub Nature Reserve & Farm hatte von einem Tag auf den anderen keine Gäste mehr – und damit auch keine Einnahmen. Im Gegenteil: Aufgrund der Reisebeschränkungen mussten viele Aufenthalte storniert und Anzahlungen rückerstattet werden. Von der Regierung kann man sich kaum Unterstützung erhoffen. Namibia ist ein Entwicklungsland. Aufgrund der dreijährigen Rezession und der schweren Dürre ist der Staatshaushalt bereits stark eingeschränkt.

Zusätzliche Hilfe von den Industrienationen ist nicht zu erwarten, weil dort Milliardenhilfen für die eigenen Wirtschaften bereitgestellt werden müssen. Namibia kann sich glücklich schätzen, wenn die bestehende Entwicklungshilfe nicht gekürzt wird.

Jobs erhalten, Nashörner schützen

Das private Naturreservat, der Lodge- und Farmbetrieb von Ghaub unternehmen alles, um so viele ihrer Mitarbeiter weiter zu beschäftigen wie nur irgend möglich – auch in dem Bewusstsein, dass an jedem Arbeitsplatz acht- bis zehnköpfige Familien hängen. Außerdem wird der Schutz der Nashörner und des anderen Wildes verstärkt, weil aufgrund der steigenden Arbeitslosigkeit auch die Wilderei zunehmen wird.

Selbstverständlich übersteht Ghaub auch diese Krise – dank seines Konzeptes der Nachhaltigkeit. Auf Ghaub wurde seit der vorigen Jahrhundertwende erfolgreich Farmwirtschaft betrieben. Immer wieder gab es Dürreperioden, die man überstand, weil man in guten Jahren Reserven aufgebaut hatte.

Dankeschön für Hilfe

Dennoch ist das Team von Ghaub für jede Unterstützung dankbar. Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an all jene Reiseveranstalter und Hunderte Kunden, die die Aufenthalte auf nächstes Jahr umgebucht haben.

Ghaub spricht hiermit auch jenen weiteren Hunderten Kunden seinen Dank aus, die stornieren mussten, aber auf eine Rückerstattung ihrer Anzahlung vorerst verzichtet haben. Ihnen wurde ein Gutschein zugeschickt, den sie nach Aufhebung der Reisebeschränkungen einlösen können. Vielen Dank auch den Reiseveranstaltern, die Vertrauen gezeigt und eine Gutschrift akzeptiert haben.

Übertragbare Gutscheine

Die Gutscheine sind übrigens auch für die Partner Waterberg Wilderness (Naturreservat mit Nashörnern am Waterberg) und Ondekaremba (Naturparadies direkt am Flughafen) gültig oder können an jemanden weitergereicht werden, der eine Namibia-Reise plant. Sollten sie bis Ablauf der Gültigkeit Ende 2021 nicht eingelöst werden können, zahlt Ghaub den Betrag selbstverständlich zurück – abhängig von den Stornierungs-Bedingungen der ursprünglichen Buchung.

Auch im Namen seiner Nashörner, Giraffen, Eland- und Kuhantilopen, Paviane und Grünmeerkatzen, Leoparden, Kudus, Oryx-Antilopen, Springböcke und der vielen weiteren Tiere möchte sich Ghaub von ganzem Herzen bedanken. Und nochmals all jenen sein Mitgefühl aussprechen, die sich monatelang auf ihre Namibia-Reise gefreut hatten und sie wegen der Maßnahmen gegen die Corona-Epidemie nicht antreten konnten.

Nashörnchen als Trost-Bonbon

Doch keine Sorge: Namibia und Ghaub laufen nicht weg, sondern warten auf ihre Gäste. Die Breitmaul-Nashörner haben für das Wiedersehen nach Corona sogar ein zweifaches Trost-Bonbon parat: Zwei Nashorn-Kälbchen – wie in unserer vorigen Meldung berichtet.

Wer Ghaub besucht, wann immer Reisen wieder möglich ist, kann die Jungen mit etwas Glück auf einem Rhino Drive erleben.

  • Das zweite der beiden Nashornkälbchen, die im März und April im Ghaub Nature Reserve zur Welt kamen

    Das zweite der beiden Nashornkälbchen, die im März und April im Ghaub Nature Reserve zur Welt kamen. Foto: Ghaub

Zwei Nashorn-Kälber innerhalb eines Monats

Es ist wie vor zwei Jahren. Eine Nashorn-Kuh ist plötzlich verschwunden. Als die Rhino Patrol sie findet, ist ein Kalb bei ihr. Kaum hat sich die Aufregung etwas gelegt, melden die Ranger weiteren Nachwuchs. Und das von einer sehr jungen Kuh, die um ein Haar im zarten Kälbchenalter gestorben wäre...

  • Immediately after the opening at 10:00 am, visitors flock to the halls of the CMT travel fair in Stuttgart

    Ungewöhnlich: Die Kuh stellt sich nicht vor ihr frisch geborenes Kalb. Der Grund dafür liegt in ihrer Kindheit... Foto: Ghaub

Beide neuen Kälber sind Färsen. Das erste kam Mitte März zur Welt. Stolze Mutter ist die älteste Nashorn-Kuh im Ghaub Naturreservat. Sie hatte bereits Anfang April vor drei Jahren ein Kalb bekommen – knapp einen Monat, nachdem eine jüngere Kuh gekalbt hatte.

Nun wollte offenbar auch die jüngste Nashorn-Kuh auf Ghaub nicht nachstehen. Mitte April brachte sie ihr erstes Kalb zur Welt. Da sie im Januar gerade einmal sechs Jahre alt geworden ist, müsste man sie nach menschlichem Maßstab als Teenage-Mutter bezeichnen. Breitmaul-Nashörner werden nämlich im Alter von fünf bis sechs Jahren geschlechtsreif – und die Tragzeit beträgt 15 Monate.

Kalb verliert Mutter

Die Freude auf Ghaub ist umso größer, als die Kindheit dieser Nashorn-Kuh unter keinem guten Stern gestanden hatte. Im Alter von dreieinhalb Monaten hatte sie miterleben müssen, wie ihre Mutter in ein Schlammloch geriet und nicht mehr herauskam. Als die beiden von der Rhino Patrol gefunden wurden, war es für ihre Mutter bereits zu spät.

Das kleine Kalb versuchte zu fliehen, konnte jedoch gefangen werden. Zum Glück. Denn in freier Natur hätte es nicht überlebt. Stattdessen wurde es mit der Flasche versorgt und schließlich mit Heu und Zusatzstoffen gefüttert.

Junger Bulle als Freund

Für große Erleichterung sorgte später, dass ältere Nashörner mit der kleinen Kuh zu einer Gruppe zusammenfanden. Breitmaul-Nashörner lassen sich nämlich relativ leicht mit der Flasche aufziehen, aber beim Auswildern kommt es oft zu tödlichen Zwischenfällen.

Ein junger Bulle nahm sich der kleinen Kuh besonders an. Er hielt sich oft in ihrer Nähe auf. In den vergangenen Jahren erkundeten die beiden gemeinsam auch abgelegene Ecken des Naturreservates. Daher ist davon auszugehen, dass der junge Bulle der Vater des kleinen Färsenkalbs ist.

Besondere Bindung

Die junge Mutter hat übrigens noch immer ein tiefes Zutrauen zu jenen zweibeinigen Wesen, die es damals gefangen und mit Milch versorgt haben. Niemand anders hätte sich zum Fotografieren ihres frisch geborenen Kalbes nähern können, ohne dass sie angegriffen oder sich zumindest schützend dazwischen gestellt hätte.

  • The heifer calf looking curiously at the two-legged creature that is approaching it

    Neugierig betrachtet das Färsenkalb das zweibeinige Wesen, das sich ihm nähert. Foto: Ghaub

Gäste von Ghaub können die Breitmaul-Nashörner auf einem Rhino Drive und einer Rhino Tracking Tour erleben (mehr siehe Erlebnisse). Da die Rhino Patrol sie täglich aufspürt und ihre Position meldet, sind Begegnungen mit diesen faszinierenden Dickhäutern fast garantiert.

Otavi-Berge posieren in Stuttgart

"Ideale Station auf Touren, die über Etosha in die Region Zambezi (Caprivi) führen." – "Ein super Tipp für Urlauber, die Namibia zum zweiten Mal bereisen." Das erklärten Reiseveranstalter auf der Messe in Stuttgart, denen die Region der Otavi-Berge in Form einer PowerPoint-Präsentation vorgestellt wurde...

  • Kurz nach der Öffnung um 10.00 Uhr strömen Besucher zu den Hallen der Reisemesse CMT in Stuttgart

    Kurz nach der Öffnung um 10.00 Uhr strömen Besucher zu den Hallen der Reisemesse CMT in Stuttgart. Foto: Sven-Eric Stender

Die Marketing-Initiative Omuramba Meander Route war durch Sven-Eric Stender und seine Agentur Bush Telegraph Namibia auf der Verbrauchermesse Caravan Motor Touristik (CMT) vertreten. Er besuchte deutsche Reiseveranstalter, die Namibia-Reisen im Angebot hatten, und stellte ihnen die Attraktionen der Region im nördlichen Zentrum Namibias vor. Nicht nur die bekannten wie den Hoba-Meteorit (der weltweit größte seiner Art) bei Grootfontein oder den sagenumwobenen Otjikoto-See nördlich von Tsumeb, sondern auch die weniger bekannten wie das Cultural Village bei Tsumeb oder das Weingut Thonningii nahe Otavi.

Auch Ghaub, Mitglied der Initiative und in der Mitte der Otavi-Berge gelegen, kam in der PowerPoint-Präsentation vor. Rhino Drive und Rhino Tracking mit fast garantierter, hautnaher Begegnung mit Breitmaul-Nashörnern fanden die Reiseveranstalter ebenso spannend wie die geführte Exkursion in die Ghaub-Höhle und die außergewöhnlichen Felsgravuren der Gegend, darunter ein treffend skizzierter Elefant (mehr siehe Erlebnisse).

Der Fokus der Präsentation lag jedoch auf dem Thema Bergbau-Geschichte und Mineralien. Die Otavi-Berge sind reich an Erzvorkommen, die bereits von den Ureinwohnern abgebaut wurden. Die Deutschen und später die Südafrikaner beuteten sie industriell aus. Zurück blieben Anlagen und Maschinen, an denen man sieben Jahrzehnte Bergbautechnologie nachvollziehen kann. Selbst heute gibt es in der Gegend noch mehrere aktive Bergwerke.

In Tsumeb wurden zudem rund 240 Mineralien gefunden. Das ist mit Abstand Weltrekord. Etwa 40 dieser Mineralien fand man bislang nur dort und nirgendwo sonst. Im Museum in Tsumeb sind viele dieser Mineralien ausgestellt; auch die spannende Bergwerk- und Kolonialgeschichte kann man dort nacherleben. Grootfontein hat ebenfalls ein Museum mit einer interessanten Sammlung alter Gerätschaften – im restaurierten "Alten Fort" der deutschen Schutztruppe aus der Kolonialzeit.

Für viele Reiseveranstalter war die Präsentation der Marketing-Initiative Omuramba Meander Route ein Augenöffner. Dass es in der Region der Otavi-Berge derart viel zu entdecken und erleben gibt, war keinem von ihnen bekannt. So ist der Slogan "Discover gems at every turn" nicht übertrieben. Viele der Attraktionen lassen sich in die Reiseabläufe der Urlauber gut einfügen. Für Urlauber, die Namibia zum zweiten Mal besuchen und daher gerne von den Standardrouten abweichen, kommen sogar eine oder zwei Übernachtungen in Frage.

  • Reger Betrieb herrschte auf der CMT auch an Ständen mit Reisen nach Namibia

    Auch namibische Reiseveranstalter waren auf der CMT vertreten - und waren mit der Anzahl und dem Interesse der Besucher mehr als zufrieden. Foto: Sven-Eric Stender

Die CMT in Stuttgart gilt als weltweit größte Verbrauchermesse für Reise und Freizeit. In diesem Jahr verzeichnete sie an neun Tagen (11. bis 19. Januar) mit rund 300.000 Besuchern (40.000 mehr als im Vorjahr) einen neuen Rekord. Vertreten waren mehr als 2.150 Aussteller. Auch diejenigen, die Reisen nach Namibia anboten, waren sehr gut besucht.